Fachbereich Mathematik Begabtenförderung
Begabtenförderung

Das Institut für Mathematik und Informatik der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd fördert mathematisch begabte Kinder mit vielfältigen Maßnahmen. 
Darüber hinaus geht es darum, Interesse und Freude an der Beschäftigung mit Mathematik bei allen Kindern zu wecken.

Im Vergleich zu den recht zahlreichen Aktivitäten zu Förderung von Kindern mit Problemen im Mathematikunterricht gibt es deutschlandweit und insbesondere in Baden-Württemberg relativ wenige Angebote zur Förderung von mathematisch begabten Kindern. Gerade sie aber sind künftige Leistungsträger unserer Gesellschaft.

 

Am Institut für Mathematik und Informatik wurde deshalb unter der Leitung von Frau Dr. Elena Klimova und Herrn Prof. Dr. Klaus-Peter Eichler ein Programm zur Förderung mathematisch begabter Kinder und zur Entwicklung von mathematischem Interesse bei allen Kindern gestartet. Gemeinsam mit der Abteilung Sigma des Landesgymnasiums für Hochbegabte werden vielfältige Maßnahmen durchgeführt, um

-  mathematisch begabte Kinder zu fördern, 
Interesse, Freude und Neugier an der Mathematik und an der Auseinandersetzung mit mathematischen   Fragestellungen bei allen Kindern zu wecken und
bei künftigen Lehrern Kompetenzen in der Arbeit mit mathematisch begabten Kindern zu entwickeln.

Seit dem Sommersemester 2012 werden darüber hinaus permanent ausgewählte fachwissenschaftliche Lehrveranstaltungen für Schüler des Landesgymnasiums für Hochbegabte  geöffnet. Studierende der PH erhalten die Möglichkeit, am Landesgymnasium für Hochbegabte unter Leitung von Frau Dr. Klimova Praktika als Lehrer, Betreuer im Mathecamp oder als Trainer auf dem Gebiet der Mathematik durchzuführen.

Frau Dr. Klimova und auch Herr Prof. Eichler verfügen über langjährige einschlägige Erfahrungen. So war Frau Dr. Klimova Jurymitglied der zentralen russischen Mathematikolympiade, hat einschlägig geforscht und publiziert. Herr Prof. Eichler war selbst erfolgreicher Starter am Mathematikolympiaden, hat später mehrere Jahre Schüler für Mathematikolympiaden trainiert schließlich an der Universität Rostock mathematisch begabte Kinder gefördert.